Klima- und Umweltschule

Die Stadtteilschule Lohbrügge ist Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule.

umweltschule

Bei uns an der Stadtteilschule Lohbrügge hat jede Klasse zwei Umweltbeauftragte. Sie treffen sich mehrmals pro Schuljahr im Umweltrat, um dort Ideen für die Verbesserung der Umweltfreundlichkeit unserer Schule auszutauschen und zu entwickeln.

 

Das bislang wichtigste Thema war die Bekämpfung der Müllmengen, die täglich auf dem Schulgelände entstehen. Dafür wurden von den Umweltbeauftragten die Einwegverpackungen der Cafeteria-Getränke gegen Pfandrückgabe zurückgenommen – und seitdem sieht es auf dem Schulgelände viel sauberer aus!

Aber natürlich gibt es noch viele weitere Themen, mit denen sich der Umweltrat seit seiner Gründung beschäftigt hat: zum Beispiel unsere Beteiligung am Aktionstag „Hamburg räumt auf“, der GSL-Reinigungswettbewerb, Energiesparmöglichkeiten, die Recyclingsammlung von Druckerpatronen („Grüner Sammeldrache“), die GSL als Klimaschule und die Arbeit des Profilkurses „Schülerfirma“. Apropos Schülerfirma: Dort wurden aus umweltfreundlichen Materialien und mit ebensolchen Techniken Namensschilder für zwei GreenpeaceVeranstaltungen sowie für die Teilnehmer der Auszeichnungsveranstaltung der Hamburger Umweltschulen hergestellt.

Die GSL hat sich also ein ganzes Stück in punkto Umweltfreundlichkeit weiterentwickelt – und diese Entwicklung wird auch von Außenstehenden wahrgenommen: So gehören wir nun schon zum zweiten Mal zu den 38 Hamburger Schulen, die sich ein Jahr lang „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“ nennen dürfen.

Natürlich werden wir uns auf dem Erreichten nicht ausruhen: Wir haben uns bereits für die neue Runde angemeldet, damit wir auch im nächsten Schuljahr das Prädikat „Umweltschule in Europa“ tragen dürfen.

GSL Lohbrügge