Mode-Design

In diesem Kurs werden wir uns mit Mode-Design auseinandersetzen, aber auch untersuchen (und daraus praktische Konsequenzen ziehen), inwieweit die Mathematik für dieses Fach nützlich und hilfreich sein kann.

Ist es tatsächlich möglich, mit nur einer Berechnung ein Kleidungsstück ganz anders aussehen zu lassen? Inwieweit spielen Farben und Formen beim Designen eine Rolle? Wie viel Stoff braucht man für einen Minirock und wie viel für ein Abendkleid? Kann man mit einem Gramm Farbe einem Kilogramm Stoff eine andere Farbe geben?

In diesem Profil-Kurs setzen wir uns mit einem Kleidungsstück von der Idee bis zum fertigen Produkt auseinander. Dabei wird die Mode als kultureller, sozialer und individueller Ausdruck des Individuums gesehen (eigene Modevorstellungen, Konsumzwang, Geschichte und Gesellschaft). Du wirst aus deiner Idee (Inspirationsquelle) für ein Kleidungsstück einen Entwurf machen, diesen dann umsetzen, sodass ein fertiges, tragfähiges Stück herauskommt, und es dann präsentieren.

Deine Entwürfe werden durch rechnerische Mittel ganz leicht und effektvoll verändert werden können. Nach grundlegenden Übungen werden wir Kreativprojekte (Entwurf, Umsetzung, Fertigen, Präsentieren), sodann auch freie Projekte durchführen, etwa mit den Themenschwerpunkten Modegeschichte, Modedesigner, fertige Schnitte (Burda) verändern, historische Schnitte, Kostümgeschichte. „Der Mode entkommt man nicht. Denn auch wenn Mode aus der Mode kommt, ist das schon wieder Mode.“ Karl Lagerfeld (*1938)

GSL Lohbrügge